Mit dem neuen Layout-Editor von Avada 7.0. ist es ein Kinderspiel, benutzerdefinierte Beitragstypen mit individuellen Feldern zu erstellen. Die Individuellen Felder (Advanced Custom Fields) helfen dabei, das Erfassen von Inhalten auf der Website zu vereinfachen.

Was sind Advanced Custom Fields?

Beim Erfassen von herkömmlichen Posts in WordPress gibt es die Standard-Felder Titel, Inhalt (Post Content), und Beitragsbild (Featured Image). Je nach Anwendung, braucht man auf der Website jedoch weitere Informationen, welche in einem Beitrag erscheinen sollen. Um diesen Prozess zu vereinfachen, gibt es das Advanced Custom Fields Plugin. Somit kann ein Post-Template mit beliebig vielen, weiteren Feldern ergänzt werden: Textbox, Bild, URL, Video, etc!

Im Beispiel von einer Job-Seite mit verschiedenen Stelleninseraten könnte dies im Wp-Admin so aussehen:

Stelleninserat mit Advanced Custom Fields in Avada / WordPress

Wie installiere ich das Advanced Custom Fields Plugin?

Die Gratis-Variante von Advanced Custom Fields kann über das herkömmliche Plugin-Menü installiert werden. Allerdings lohnt es sich, die Pro-Variante zu installieren. Wer Avada nutzt, hat das ACF Pro Plugin bereits dabei. Dieses kann via Avada > Plugins installiert werden.

Advanced Custom Fields Pro Plugin in Avada

Wie erstelle ich individuelle Felder mit dem Advanced Custom Fields Plugin?

Wenn das Plugin installiert und aktiviert ist, erscheint es unter «Individuelle Felder» im Hauptmenü vom Wp-Admin. Dort wird als erstes eine Feldgruppe erstellt, welche verschiedene Felder zusammenfasst. In unserem Beispiel von oben wäre dies «offene Stelle».

Nun kann man seine eigenen Felder erstellen, wobei der Feldname essenziell für die spätere Platzierung im Layout ist.

Feld in ACF Pro erstellen

Bedingungen für die Anzeige von ACF Feldern

Unterhalb im Abschnitt «Position» wird nun festgelegt, wo die erstellten Felder im WP-Admin erscheinen sollen. Hier kann man beispielsweise ein Inhaltstyp, eine Beitragskategorie oder sogar nur ein einzelner Beitrag definieren.

Tipp:
Wer für seine ACF Felder eine eigene Rubrik in WordPress möchte, sollte zuerst mit dem Custom Post Types Plugin einen individuellen Post-Type erstellen. In unserem Beispiel haben wir den eigenen Post Type «Offene Stellen» erstellt.

Wie erstelle ich ein Post Layout mit Advanced Custom Fields in Avada?

Um die individuellen Felder nun auch auf der Website anzuzeigen, muss ein sogenanntes Layout erstellt werden. Wir öffnen dazu die Rubrik Layouts im Avada-Menü. Dort erstellen wir als erstes ein neues Layout. Dieses neue Layout wird dann zuerst in den Layout Conditions (Klick auf Zahnrad) einem Inhaltstypen zugewiesen. In unserem Fall ist dies die Kategorie «Offene Stellen» im Beitragstyp Offene Stellen. Wir bearbeiten dann die Content des Layouts, worauf sich der Avada Builder (ehemals Fusion Builder) öffnet.

Wer mehr über Layouts in Avada erfahren möchte, kann dies hier tun.

Layouts in Avada erstellen

Inhalt gestalten und Advanced Custom Fields verknüpfen

Um ein individuelles ACF Feld mit Avada zu verknüpfen, wählen wir ein Avada Builder Element wie beispielsweise Text Block, Image oder Button. Anstatt dass wir nun manuell einen Inhalt erfassen, klicken wir auf das Datenbank-Icon, um einen dynamischen Content zu wählen. Aus der Liste wählen wir ACF Text oder ACF Image aus und geben den Feldnamen ein.

Advanced Custom Fields mit Avada verknüpfen

So könnte ein fertig gestaltetes Layout aussehen:

Avada Layout mit Advanced Custom Fields

Für was brauche ich die Advanced Custom Fields?

Die individuellen ACF Felder in WordPress erleichtern das Bearbeiten der Website massiv. Vor allem der Kundennutzen steht hier im Vordergrund. Der Bearbeiter der WordPress Website muss nicht im Avada Builder herumbasteln, sondern er erfasst ganz einfach die Informationen in den individuellen Feldern. Das Layout auf der Website sieht dann immer gleich aus.

Fragen?

Hast du Fragen zu Avada, WordPress oder Advanced Custom Fields?

Kontaktiere uns!